Die Alltagsgeschichte in der historisch-politischen Didaktik: Zur politischen Relevanz alltagsorientierten Lernens

Von

Lange, Dirk

Dissertation von Dirk Lange (2002): "Die Alltagsgeschichte stellt dann ein politikrelevantes Forschungskonzept dar, wenn es ihr gelingt, die untersuchten Mikrophänomene mit politischen Problemen, Strukturen und Prozessen zu verbinden. Als politische Alltagsgeschichte erforscht sie die kulturellen Bedingungen der Generierung und die alltäglichen Folgen der Implementierung von allgemeiner Verbindlichkeit innerhalb sozialer Gruppen. Historisch-politisches Lernen kann im Hinblick auf Fragen der "Beteiligung", der "Aneignung", der "Vermittlung" und der "Erschließung" reflektiert werden. Während die Beteiligungs- und Aneignungsdimension die pädagogische Seite der Fachdidaktik repräsentieren, stehen in der Vermittlungs- und Erschließungsdimension die fachlichen Aspekte im Vordergrund. In jeder der vier Dimensionen verfügt die Alltagsgeschichte über unterschiedliche didaktische Funktionen."
Veröffentlicht durch
Technische Bereitstellung

Freie Universität Berlin: Berlin, DE <http://www.fu-berlin.de/>

Sprache

Deutsch

Land

Deutschland

Redaktion
Veröffentlicht am
24.02.2024
Beiträger
Thomas Meyer
Änderungen melden
Wenn Sie einen bestehenden Eintrag aktualisieren möchten: Loggen Sie sich in MEIN CLIO ein. Dort können Sie in der Rubrik WEB am Meldeformular - erreichbar über das +-Zeichen - vorhandene Einträge suchen und die Bearbeitungsrechte anfragen. Für weitere Fragen kontaktieren Sie die Clio-online Redaktion