Dr. Johannes Schwartz

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Fachbereich Kultur, Zentrale Angelegenheiten, Provenienzforschung, Museen für Kulturgeschichte (Historisches Museum am Hohen Ufer und Museum August Kestner) und Stadtarchiv

Landeshauptstadt Hannover

Am Bokemahle 14-16

DE

30171 Hannover

johannes.schwartz@gmx.net

Forschung und Projekte

Derzeitige Position(en)

Beruflich:
-Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Landeshauptstadt Hannover, eingesetzt im Fachbereich Kultur für Provenienzforschung in den Museen für Kulturgeschichte (Museum August Kestner und Historisches Museum am Hohen Ufer) und im Stadtarchiv
Mitgliedschaften:
-Arbeitskreis Provenienzforschung e.V. (https://www.arbeitskreis-provenienzforschung.org/)
-Arbeitsgruppe des Netzwerkes Provenienzforschung
in Niedersachsen (https://www.provenienzforschung-niedersachsen.de/)
-Arbeitskreis "Geschichte, Gesellschaft, Gewalt", siehe: https://www.hsozkult.de/miscellaneous/id/fp-1232?language=de
-Arbeitstreffen Forschungen zum Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück unter Einbeziehung der Kategorie "Geschlecht"

Aktuelle(s) Projekt(e)

Hauptberuflich:
-Provenienzforschung auf Grundlage der Washingtoner Prinzipien (1998) zu möglicherweise NS-verfolgungsbedingten Erwerbungszusammenhängen in der Antiken- und Kunstgewerbesammlung sowie den ägyptologischen und numismatischen Sammlungen des Museum August Kestner, in den Sammlungen des Historischen Museums am Hohen Ufer und in der Autographen-Sammlung des Stadtarchivs
-Provenienzforschung auf Grundlage der Washingtoner Prinzipien (1998) zu NS-verfolgungsbedingt entzogenen Büchern im Bestand der 1504 Bücher und Broschüren im Stadtarchiv aus dem ehemaligen NSDAP-Gauarchivs Südhannover-Braunschweig (sog. "Sammlung Lauenstein")
-Vorbereitung des Vortrages "'Der Sammler'. Fragen zur Provenienz der Sammlungsgegenstände des Numismatikers und Privatgelehrten Georg Pfanneberg (1869-1946) in den städtischen Museen in Hannover und Göttingen", 1.12.2019, 15.00 Uhr, Städtisches Museum, Ritterplan 7 - 8
37073 Göttingen, siehe: http://www.museum.goettingen.de/texte/sonderausstellung_ns_provenienzforschung_vortraege.htm
-Provenienzforschung zu Erwerbungen aus kolonialen Kontexten im Museum August Kestner

Frühere Position(en)

-Guest speaker, Colloquium »Remembering violence, war crimes and agency: post-war trials and investigations against female concentration camp guards in Germany«, http://cgsi.ac/bbs/board.php?bo_table=eng_notice&wr_id=50d=50 and workshop "Memorializing war crimes. Ruins, monuments and exhibitions in Nazi concentration camp memorial sites in Germany and Poland", http://cgsi.ac/bbs/board.php?bo_table=eng_notice&wr_id=51d=51, Critical Global Studies Institute, Sogang University, 524 Kim Daegon Hall, 35 Baekbeom-ro, Mapo-gu, Seoul 04107, South Korea, September 26 and 27th, 2019
-Wissenschaftlicher Berater in dem deutsch-polnischen Dokumentarfilmprojekt "Johannas Geheimnis. Frauen im Krieg – Täter und Opfer", siehe: http://www.rohdedahl.de/johannas-geheimnis.html, 2013-2016
-Wissenschaftlicher Berater der Fundacja Wyzszej Szkoly Artystycznej Homo Faber, Warschau, in dem Videofilm-Projekt „Kobiety Ravensbrück“ (Frauen aus Ravensbrück) für das Muzeum Pod Zegarem in Lublin, 2015-2016
-Mitglied im DFG-Netzwerk "Welt aneignen. Alltagsgeschichte in transnationaler Perspektive", 2012-2015
-Wiss. Mitarbeiter für Planung, Organisation und Verwaltung, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, 2013-2014
-Wiss. Berater der Fundacja Wyzszej Szkoly Artystycznej Homo Faber, Warschau, in dem Dokumentarfilmprojekt „Bylem w Treblince“ zum NS-Vernichtungslager Treblinka, 2013
-Wiss. Mitarbeiter der Mahn-und Gedenkstätte Ravensbrück/Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten (MGR/StBG), Hauptausstellung "Das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück. Geschichte und Gedenken", 2011-2013
-Wiss. Mitarbeiter der KZ-Gedenkstätte Mauthausen, Hauptausstellung "Das Konzentrationslager Mauthausen 1938–1945", Recherchen in Yad Vashem, Jerusalem, 2012-2013
-Leiter der Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin/ Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt, 2011-2012
-Promotionsstipendiat der Fondation pour la Mémoire de la Shoah, 2009-2011
-Lehrbeauftragter der Universität Erfurt, 2008, siehe: https://www.uni-erfurt.de/geschichte/historischeanthropologie/archiv/lehrveranstaltungen/ba-und-ma-studium/#c44095
-Promotionsstipendiat der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur, 2005-2009
-Charles H. Revson Foundation Fellow am Jack, Joseph and Morton Mandel Center for Advanced Holocaust Studies/ United States Holocaust Memorial Museum, 2006, siehe: http://www.ushmm.org/research/competitive-academic-programs/fellows-and-scholars/all-fellows-and-scholars/johannes-schwartz-2005
-Wissenschaftlicher Mitarbeiter der MGR/StBG, Konzeption und Erarbeitung der Dauerausstellung und des Buches "Im Gefolge der SS: Aufseherinnen des Frauen-KZ Ravensbrück", 2002-2007

Veröffentlichungen

Monographien (und Dissertation)

„Weibliche Angelegenheiten“. Handlungsräume von KZ-Aufseherinnen in Ravensbrück und Neubrandenburg
im März 2018 erschienen im Verlag "Hamburger Edition" in der von Michael Wildt, Jörg Barberowski und Stefanie Schüler-Springorum herausgegebenen Reihe „Studien zur Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts“ , siehe:
https://www.hamburger-edition.de/buecher-e-books/artikel-detail/d/2137/Weibliche_Angelegenheiten/ (letzter Zugriff: 16.7.2019)
Rezensionen zum Buch:
Prof. Dr. Karin Orth, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg i.B., in: Damals. Das Magazin für Geschichte, Jg. 50, Nr. 7/2018, S. 59: https://www.wissenschaft.de/rezensionen/buecher/kz-aufseherinnen-terror-und-gewalt/
Prof. Dr. Thomas Kühne, Clark University, Worcester, MA, in: Historischen Zeitschrift, Band 308, Heft 2: https://doi.org/10.1515/hzhz-2019-1165
Andrea Halbritter, auf: https://cotelangues.com/de/studie-handlungsraumen-kz-aufseherinnen/
Dr. Juliane Brauer, in: Neue Politische Literatur 2019, https://doi.org/10.1007/s42520-019-00131-2,
Sylvia Köchl, in: Missy Magazine, 04/2018, S. 109
Dr. Andrea Rudorff, Fritz Bauer Institut Frankfurt/Main, in: Einsicht, Bulletin des Fritz Bauer Instituts, Jg. 10, Nr. 19/2018, S. 92: https://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften/einsicht/2018/ReviewMonograph835505340
Weitere Rezensionen:
https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-27810
http://metropol-verlag.de/wp-content/uploads/2018/11/Inhalt-zfg-11_2018-innen-dr.pdf

Nächste Buchvorstellung:
27.02.2019, 18 Uhr, Landeszentrale für Politische Bildung Bremen, Birkenstraße 20-21, 28195 Bremen

Artikel

-Britische und französische Prozesse gegen SS-Aufseherinnen aus dem Frauen-KZ Ravensbrück im Vergleich, in: Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistische Verfolgung in Norddeutschland, Heft 19: „Britische Militärjustiz und NS-Verbrechen 1945–1949. Aktuelle Forschungen und Debatten“, Bremen 2019 (im Erscheinen)
--Was ist Provenienzforschung? Die Washingtoner Prinzipien, die Gemeinsame Erklärung und Forschungen in der Landeshauptstadt Hannover, in: Museum August Kestner, Johannes Schwartz und Simone Vogt (Hrsg.), Spuren der NS-Verfolgung. Provenienzforschung in den kulturhistorischen Sammlungen der Stadt Hannover, Wienand Verlag, Köln 2019, S. 16-25.
-Wem gehören die Goldmünzen Albert Davids? Das Testament und das Versteck als Folge antisemitischer NS-Verfolgungspraxis, in: ebd., S. 74-93.
-„Der Preis für den Schrank“ ist „sehr billig“– Der NS-verfolgungsbedingte Entzug des Rokoko-Schranks und der Stramin-Platte der jüdischen Fabrikantentochter Klara Berliner, in: ebd., S. 94-119.
-„Scheinbare Sicherheit“. Geschäftsbeziehungen Philipp Lederers und seine NS-Verfolgungsgeschichte, in: ebd., S. 136-159.
-Ein Geburtstagsgeschenk für Hermann Göring. Zur Provenienzgeschichte des griechischen Grabmals, in: ebd., S. 170-183.
-Die NS-Verfolgungsgeschichte der jüdischen Fabrikantentochter Klara Berliner aus Hannover und die Versuche der „Wiedergutmachung“, in: Hannoversche Geschichtsblätter Neue Folge, Bd. 72/2018, S. 261-286(zu bestellen über: https://www.wehrhahn-verlag.de/public/index.php?ID_Section=1&ID_Category=10&ID_Product=1282uct=1282 ).
- Provenienzforschung zu den Goldmünzen Dr. med. Albert Davids, in: Hannoversche Geschichtsblätter Neue Folge, Bd. 71/2017, S. 235-257 (zu bestellen über: http://www.wehrhahn-verlag.de/public/index.php?ID_Section=1&ID_Category=10&ID_Product=1217uct=1217)
-Anti-Semitism, in: Andrew Stuart Bergerson und Leonard Schmieding (Hrsg.), Ruptures in the Everyday. Views of Modern Germany from the Ground, New York/ Oxford 2017, S. 168-200 (zus. mit Susanne Beer und Maximilian Strnad).
- La dynamique sociale de la sélection. L’action « 14f13 » au camp de concentration de Ravensbrück, in : De l'Aktion T4 à l'Aktion 14f13, dossier préparé par Georges Bensoussan et Jean-Marie Winkler, in: La Revue d’Histoire de la Shoah (RHS), N° 199 (octobre 2013), S. 271-292.
- Gardiennes SS à Ravensbrück et à Neubrandenburg. Marges de manœuvre et comportements, Thèse de doctorat soutenue au titre du programme HISTOIRE DE L’ANTISEMITISME ET DE LA SHOAH par la FONDATION POUR LA MEMOIRE DE LA SHOAH, état de recherche : 29 janvier 2010; http://www.fondationshoah.org/FMS/IMG/pdf/6-_Johannes_Schwartz.pdf
- Les marges de manœuvre de trois gardiennes SS dans le camp de concentration pour femmes de Ravensbrück, in : Pierre Truche (Hrsg.) : Juger les crimes contre l'humanité, 20 ans après le procès Barbie, Lyon: ENS Éditions, 2009, S. 167-182.
- Handlungsräume einer KZ-Aufseherin. Dorothea Binz - Leiterin des Zellenbaus und Oberaufseherin, in: Simone Erpel (Hrsg.), Im Gefolge der SS: Aufseherinnen des Frauen-Konzentrationslagers Ravensbrück, Berlin 2007, S. 59-71.
- Die französischen Militärgerichtsprozesse gegen KZ-Aufseherinnen. Probleme und Grenzen der Beweisführung, in: ebenda, S. 129-141.
- Zur Zukunft der Gedenkstätte Majdanek. Die aktuellen Ausstellungen und Empfehlungen für ihre Neugestaltung (zusammen mit Grzegorz Plewik und Lavern Wolfram), in: Wojciech Lenarczyk, Andreas Mix, Johannes Schwartz und Veronika Springmann (Hrsg.): KZ-Verbrechen. Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager und ihrer Erinnerung, Berlin, Metropol-Verlag 2007, S. 245-263.
- Neubrandenburg (Lager Ihlenfelder Straße und Lager Waldbau)(zusammen mit Angelika Meyer), in: Wolfgang Benz, Barbara Distel (Hrsg.): Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Band 4: Flossenbürg, Mauthausen, Ravensbrück, München 2006, S. 575-582. Angelika Königseder (Red.), München, Verlag C.H. Beck oHG, 2006, S. 575-582.
- Handlungsoptionen von KZ-Aufseherinnen. Drei alltags- und geschlechtergeschichtliche Fallstudien, in: Helgard Kramer (Hrsg.), NS-Täter aus interdisziplinärer Perspektive, Martin Meidenbauer Verlag, München 2006, S. 349-374.
- Geschlechtsspezifischer Eigensinn von NS-Täterinnen am Beispiel der KZ-Oberaufseherin Johanna Langefeld, in: Viola Schubert-Lehnhardt (Hrsg.): Frauen als Täterinnen im Nationalsozialismus, Protokollband der Fachtagung vom 17.-18. September 2004 in Bernburg, Gerbstedt 2005, S. 56-82 [zu bestellen über die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen-Anhalt, Regionalgeschäftsstelle Halle/Saale, Mail: gs-halle@rosaluxsa.de]
- Das Selbstverständnis Johanna Langefelds als SS-Oberaufseherin, in: Ulrich Fritz, Silvija Kavcic, Nicole Warmbold (Hrsg.): Tatort KZ, Neue Beiträge zur Geschichte der Konzentrationslager, Verlag Klemm&Oelschläger, Ulm 2003, S. 71-95.
- Die Selektion und Zusammenstellung der Vernichtungstransporte nach Bernburg im Februar und März 1942 im Frauen-KZ Ravensbrück, in: Ravensbrückblätter Nr. 115, Juni 2003.

Rezensionen:
-Suderland, Maja, Inside Concentration Camps. Social Life at the Extremes, translated by Jessica Spengler, Rezension auf Deutsch in: German Studies Review, Volume 40, Number 1, Februar 2017, S. 227-229, online auf: https://doi.org/10.1353/gsr.2017.0037 (letzter Zugriff: 10.4.2019)
-Hördler, Stefan, Ordnung und Inferno. Das KZ-System im letzten Kriegsjahr, Göttingen 2015, rezensiert in: Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistische Verfolgung in Norddeutschland, Heft 17, Jg. 2016, S. 220-223.
- Kittel, Sabine: "Places for the Displaced". Biographische Bewältigungsmuster von weiblichen jüdischen Konzentrationslager-Überlebenden in den USA (= Haskala 32). Hildesheim: Georg Olms Verlag - Weidmannsche Verlagsbuchhandlung 2006, rezensiert in H-Soz-u-Kult, 31.1.2008, online auf: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/type=rezbuecher&id=88618861 (letzter Zugriff: 16.7.2019)
- „Und dann kommst Du dahin an einem schönen Sommertag“ Die Frauen von Ravensbrück. Rezension des neuen Buches von Loretta Walz, in: ravensbrückblätter Nr. 125 (Dezember 2005), S. 16.
- Zur Geschichte der Konzentrationslager. Gabriel, Ralph; Mailänder-Koslov, Elissa; Neuhofer, Monika; Rieger, Else (Hg.), Lagersystem und Repräsentation. Interdisziplinäre Studien zur Geschichte der Konzentrationslager, Tübingen 2004, rezensiert in: Newsletter zur Geschichte und Wirkung des Holocaust. Informationen des Fritz Bauer Instituts, Nr. 27 (Herbst 2005), S. 70-71.
- Strebel, Bernhard: Das KZ Ravensbrück. Geschichte eines Lagerkomplexes. Paderborn 2003, rezensiert in: H-Soz-u-Kult, 24.1.2005, online auf: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2005-1-056 (letzter Zugriff: 16.7.2019)
- Jüdische Frauen im Konzentrationslager Ravensbrück. 1939-1945. Buchbesprechung in: ravensbrückblätter Nr. 117 (Dezember 2003).

Herausgeberschaften und Editionen

- Spuren der NS-Verfolgung. Provenienzforschung in den kulturhistorischen Sammlungen der Stadt Hannover, erschienen am 23. September 2019 im Wienand Verlag, Köln, Herausgeber: Museum August Kestner, Johannes Schwartz und Simone Vogt.

-KZ-Verbrechen. Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager und ihrer Erinnerung, Berlin: Metropol-Verlag, 2007, herausgegeben zusammen mit Wojciech Lenarczyk, Andreas Mix und Veronika Springmann #

- Im Gefolge der SS: Aufseherinnen des Frauen-KZ Ravensbrück. Begleitband zur Ausstellung (Schriftenreihe der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Bd. 17), Berlin: Metropol-Verlag, 2007, konzipiert und erarbeitet zusammen mit Simone Erpel (Herausgeberin), Jeanette Toussaint und Lavern Wolfram (Redaktion)

Forschungsinteressen und Arbeitsgebiete

Kurator von zeithistorischen Ausstellungen:
Museum August Kestner (05.12.2018-29.09.2019):
"Spuren der NS-Verfolgung
Über Herkunft und Verbleib von Kulturgütern in den Sammlungen der Stadt Hannover" (siehe: https://www.hannover.de/Museum-August-Kestner/Sonderausstellungen/Spuren-der-NS-Verfolgung)
Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück:
"Im Gefolge der SS: Aufseherinnen des Frauen-KZ Ravensbrück" (16.10.2004-2017), siehe: https://www.orte-der-erinnerung.de/informationen/im-gefolge-der-ss-aufseherinnen-des-frauen-kz-ravensbrueck/

Weitere private Forschungsinteressen: Gewalttheorien und Gewalt als historische Praxis, Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Geschlechtergeschichte des Nationalsozialismus, Erinnerungs- und Gedenkpraktiken, insbesondere im Zusammenhang mit Ausstellungskonzeptionen in KZ-Gedenkstätten in Polen und Deutschland, Theoretische Konzepte und Praxis der Alltagsgeschichte und Historischen Anthropologie, Geschichte der 68er Bewegung.

Berufserfahrungen:
Leitung und Verwaltung von NS-Gedenkstätten, Konzeption und Erarbeitung zeithistorischer Ausstellungen und gedenkstättenpädagogischer Bildungsangebote, wissenschaftliche Recherche für Ausstellungen und Dokumentarfilme, Dolmetschen und Übersetzen deutsch-französisch