Dr. Marcel Bois

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg

Forschung und Projekte

Aktuelle(s) Projekt(e)

Hamburger Verwaltung als Akteur zwischen Bürger*innen und Politik: Leitbilder, Strukturen und kommunikative Praxis von 1930 bis in die 1970er-Jahre (Vorrecherchen)
Küche, Karriere und Kommunismus. Das Jahrhundertleben der Architektin Margarete Schütte-Lihotzky (1897-2000)

Frühere Position(en)

2019 – 2020 Forschungsprojekt im Auftrag des GEW-Hauptvorstands
2018 – 2019 Forschungsprojekt im Auftrag der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hamburg
2016 – 2018 Stipendiat der Gerda-Henkel-Stiftung
2016 – 2020 Assoziierter Wissenschaftler an der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg
2015 – 2018 Lehrbeauftragter am Historischen Seminar der Ruhr-Universität Bochum
2014 Promotion am Zentrum für Antisemitismusforschung, Technische Universität Berlin
2004 – 2013 redaktioneller Mitarbeiter der „Financial Times Deutschland“
2001 – 2004 Studium der Fächer Geschichte, Soziologie und Kunstgeschichte an der Universität Hamburg, Abschluss: Magister Artium
1998 – 2001 Studium der Fächer Geschichte, Soziologie und Kunst- & Medienwissenschaft an der Universität Konstanz

Veröffentlichungen

Monographien (und Dissertation)

Volksschullehrer zwischen Anpassung und Opposition. Die „Gleichschaltung“ der Gesellschaft der Freunde des vaterländischen Schul- und Erziehungswesens in Hamburg (1933-1937), Weinheim 2020.
Kommunisten gegen Hitler und Stalin. Die Linke Opposition der KPD in der Weimarer Republik. Eine Gesamtdarstellung, Essen 2014 (2. Auflage: 2016).

Artikel

Linksradikalismus und radikale Linke in der Weimarer Republik, in: Alexander Deycke/Jens Gmeiner/Julian Schenke/Matthias Micus (Hg.): Von der KPD zu den Post-Autonomen. Orien-tierungen im Feld der radikalen Linken, Göttingen 2021, S. 85–106.
1916–1921: Ein globaler Aufruhr, in: Marcel Bois/Frank Jacob (Hg.): Zeiten des Aufruhrs (1916–1921). Globale Proteste, Streiks und Revolutionen gegen den Ersten Weltkrieg und seine Auswirkungen, Berlin 2020, S. 13–57.
Espaces de décision politique et d’expression performative. Les congrès des partis ouvriers dans la République de Weimar, in: Mil neuf cent. Revue d’histoire intellectuelle 38 (2020), S. 121–147.
‘March Separately, But Strike Together!’ The Communist Party’s United-Front Policy in the Weimar Republic, in: Historical Materialism, 28 (2020), H. 3, S. 138–165.
Proteste, Streiks und Revolutionen am Ende des Ersten Weltkriegs. Eine globale Perspektive (1916–1921), in: Axel Weipert u. a. (Hg.): Eine Zweite Revolution? Das Frühjahr 1919 in Deutschland und Europa, Berlin 2020, S. 21–51.
Soziale Beziehungen und kommunistische Netzwerke. Annäherungen an Hans Wetzler (1905–1983), in: Marcel Bois und Bernadette Reinhold (Hg.): Margarete Schütte-Lihotzky. Architektur. Politik. Geschlecht. Neue Perspektiven auf Leben und Werk, Basel 2019, S. 224–236.
Moskau und Weimar. Zum Einfluss der Kommunistischen Internationale auf die Gesellschaft der ersten deutschen Republik (1919–1933), in: Il Pensiero Politico. Rivista di Storia delle Idee Politiche e Sociali, 52. Jg., 2019, H. 2, S. 290–313.
„Die Kunst! – das ist eine Sache!, wenn sie da ist“. Zur Geschichte des Arbeitsrates für Kunst in der frühen Weimarer Republik, in: Bauhaus Imaginista, Januar 2019, online unter: http://www.bauhaus-imaginista.org/articles/3207/the-art-that-s-one-thing-when-it-s-there/de
Zwischen Burgfrieden, Repression und Massenstreik. Zum Einfluss der Spartakusgruppe auf die Friedensbewegung während des Ersten Weltkrieges, in: Andreas Braune, Mario Hesselbarth und Stefan Müller (Hg.): Die USPD zwischen Sozialdemokratie und Kommunismus 1917–1922. Neue Wege zu Frieden, Demokratie und Sozialismus? Stuttgart 2018, S. 91–106.
„Das andere Deutschland verkörperte Pfemfert.“ Die Zeitschrift Die Aktion und der Erste Weltkrieg, in: Frank Jacob und Riccardo Altieri (Hg.): Krieg und Frieden im Spiegel des Sozialismus 1914–1918, Berlin 2018, S. 190–202.
Margarete Schütte-Lihotzky und das Frankfurter Institut für Sozialforschung, in: maybrief 049, Juni 2018, S. 16 f.
„Bis zum Tod einer falschen Ideologie gefolgt“. Margarete Schütte-Lihotzky als kommunistische Intellektuelle, in: Zeitgeschichte in Hamburg 2017, hg. von der Forschungsstelle für Zeitgeschichte, Hamburg 2018, S. 66–88.
Hermann Weber und die Stalinisierung des deutschen Kommunismus. Eine Rezeptionsgeschichte, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2018, S. 143–162.
Kunst und Architektur für eine neue Gesellschaft. Russische Avantgarde, Arbeitsrat für Kunst und Wiener Siedlerbewegung in der Zwischenkriegszeit, in: Arbeit. Bewegung. Geschichte. Zeitschrift für Historische Studien, 16. Jg., 2017, H. 3, S. 12–34.
Opposing Hitler and Stalin: Left Wing Communists after Expulsion from the KPD, in: Ralf Hoffrogge und Norman LaPorte (Hg.): Weimar Communism as Mass Movement. 1918–1933, London 2017, S. 150–169.
Zurück ins Bewusstsein. Ein kurzer Ausblick auf hundert Jahre Revolution und Kriegsende, in: Axel Weipert u.a. (Hg.): „Maschine zur Brutalisierung der Welt“? Der Erste Weltkrieg – Deutungen und Haltungen. 1914 bis heute, Münster 2017, S. 76–94.
In den Abgrund. Eine kurze Geschichte des Stalinismus in der Sowjetunion, in: Christoph Jünke und Bernd Hüttner (Hg.): Roter Oktober 1917. Beiträge zur Geschichte der Russischen Revolution, Berlin 2017, S. 52–61.
Jenseits des Expressionismus. Die Aktion als Zeitschrift kommunistischer Dissidenz während der Weimarer Republik, in: Expressionismus 5, 2017, S. 25–36.
Von den Genossinnen und Genossen verfolgt. Mitglieder der KPD als Opfer des Großen Terrors in der Sowjetunion, in: Lernen aus der Geschichte, 3/2017, S. 13-17 (online unter: http://lernen-aus-der-geschichte.de/Lernen-und-Lehren/content/13510).
Thälmanns Gegenspieler: Hugo Urbahns in der frühen Hamburger KPD, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2016, S. 217-233.
A Transnational Friendship in the Age of Extremes: Leon Trotsky and the Pfemferts, in: Twentieth Century Communism. A Journal of International History 10, 2016, S. 9-29.
Eine transnationale Freundschaft im Zeitalter der Extreme. Leo Trotzki und die Pfemferts, in: Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, 14. Jg., 2015, H. 3, S. 98-116.
Linkskommunismus, in: Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus, Bd. 8/II, hg. von Wolfgang Fritz Haug u.a., Hamburg 2015, Sp. 1180-1193.
Zeiten des Aufruhrs. Die globalen Proteste am Ende des Ersten Weltkriegs, in: Bernd Hüttner (Hg.): Verzögerter Widerstand. Die Arbeiterbewegung und der Erste Weltkrieg, Berlin 2015, S. 103-116.
Die Tradition bewahrt. Kommunistische Opposition in Schlesien vor 1933, in: Cornelia Domaschke u.a. (Hg.): Widerstand und Heimatverlust. Deutsche Antifaschisten in Schlesien, Berlin 2012, S. 107-123.
Ein kleiner Boom. Entwicklungen und Tendenzen der KPD-Forschung seit 1989/90, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2010, S. 309–322 (zusammen mit Florian Wilde).
Clara Zetkin und die Stalinisierung von KPD und Komintern, in: Ulla Plener (Hg.): Clara Zetkin in ihrer Zeit. Neue Fakten, Erkenntnisse, Wertungen, Berlin 2008, S. 149–156.
Vergessene Kommunisten. Die „Weddinger Opposition“ der KPD, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2008, S. 58–67.
„Modell für den künftigen Umgang mit innerparteilicher Diskussion“? Der Heidelberger Parteitag der KPD 1919, in: Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, 6. Jg., 2007, H. 2, S. 33–46 (zusammen mit Florian Wilde).

Herausgeberschaften und Editionen

Zeiten des Aufruhrs (1916–1921). Globale Proteste, Streiks und Revolutionen gegen den Ersten Weltkrieg und seine Auswirkungen, Berlin 2020 (hg. zusammen mit Frank Jacob).
Margarete Schütte-Lihotzky. Architektur. Politik. Geschlecht. Neue Perspektiven auf Leben und Werk, Basel 2019 (hg. zusammen mit Bernadette Reinhold).

Publikationsliste (Url)

https://www.zeitgeschichte-hamburg.de/contao/files/fzh/Publikationslisten/Bois%20Publikationen_FZH-Seite.pdf

Forschungsinteressen und Arbeitsgebiete

Sozial- und Politikgeschichte im 20. Jahrhundert, Historische Kommunismusforschung, Geschichte der Arbeiter*innenbewegung, Gewerkschaftsgeschichte, Biografien