Hingerichtet in München-Stadelheim: Opfer nationalsozialistischer Verfolgung auf dem Friedhof Perlacher Forst

Von

Stuiber, Irene

Kulturreferat der Landeshauptstadt München: München, DE

Monographie von Irene Stuiber (2004): "Die Justizvollzugsanstalt Stadelheim mit ihrer Hinrichtungsstätte war einer jener Orte, an denen die Schicksalslinien des deutschen mit denen des europäischen Widerstandes zusammenliefen. Das Sammelgrab II auf dem Friedhof am Perlacher Forst ist ein bleibendes Zeugnis dafür. Auf Beschluss des Münchner Stadtrats wurden 1954 die sterblichen Überreste von 95 Opfern der politischen Justiz des NS-Regimes, die in den Jahren 1942–45 im Gefängnis München-Stadelheim hingerichtet worden waren, aus Reihengräbern in ein Sammelgrab umgebettet. Es erhielt die Bezeichnung „Sammelgrab II/KZ Ehrenhain II“. Damit sollte eine würdige letzte Ruhestätte geschaffen werden. Das Sammelgrab II war jedoch ausschließlich durch Bepflanzung markiert und geriet daher bald in Vergessenheit. Zu Hans Leipelts 75. Geburtstag am 18. Juli 1996 erwirkte seine ehemalige Lebensgefährtin Marie-Luise Schulze-Jahn, dass ein Grabstein errichtet wurde, der die Namen aller dort Bestatteten trägt. Damit wurden die Toten aus der Anonymität geholt, die ihnen das NS-Regime zugedacht hatte. Fünfzig Jahre später ist die letzte Ruhestätte auffindbar, die Namen sind auf dem Grabstein vermerkt."
Veröffentlicht durch
Sprache

Deutsch

Land

Deutschland

Redaktion
Veröffentlicht am
21.04.2024
Beiträger
Thomas Meyer
Änderungen melden
Wenn Sie einen bestehenden Eintrag aktualisieren möchten: Loggen Sie sich in MEIN CLIO ein. Dort können Sie in der Rubrik WEB am Meldeformular - erreichbar über das +-Zeichen - vorhandene Einträge suchen und die Bearbeitungsrechte anfragen. Für weitere Fragen kontaktieren Sie die Clio-online Redaktion