Die Friedensnobelkampagne für Carl von Ossietzky in Schweden

Von

Schottes, Christoph

"Der 1936 an Carl von Ossietzky vergebene Friedensnobelpreis war eine politische Sensation. Ein deutscher Regimegegner, bis kurz zuvor als "Schutzhäftling" unter übelsten Bedingungen in verschiedenen Lagern festgehalten, immer noch der Kontrolle der Gestapo ausgeliefert, erhielt die weltweit renommierte Auszeichnung des norwegischen Nobelkomitees. Damit es dazu kommen konnte, war eine internationale Nobelpreiskampagne notwendig. Deutsche Flüchtlinge sowie Pazifisten und Intellektuelle aus Europa und Nordamerika betrieben eine intensive Lobbyarbeit, um die Kandidatur Ossietzkys zu begründen und die Preisverleihung durchzusetzen. Die vorliegende Studie analysiert erstmals den schwedischen Anteil an der Nobelpreiskampagne. Sie beleuchtet die Situation der deutschen Exilanten in Schweden ebenso wie das innenpolitische Szenario im Schweden der Dreißiger Jahre."
Veröffentlicht durch
Technische Bereitstellung

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg: Oldenburg <http://www.uni-oldenburg.de/>

Sprache

Deutsch

Land

Deutschland

Redaktion
Veröffentlicht am
23.05.2024
Beiträger
Thomas Meyer
Änderungen melden
Wenn Sie einen bestehenden Eintrag aktualisieren möchten: Loggen Sie sich in MEIN CLIO ein. Dort können Sie in der Rubrik WEB am Meldeformular - erreichbar über das +-Zeichen - vorhandene Einträge suchen und die Bearbeitungsrechte anfragen. Für weitere Fragen kontaktieren Sie die Clio-online Redaktion