100 Jahre Erster Weltkrieg

Von

Deutsche Nationalbibliothek: Frankfurt/Main, DE

Die virtuelle Ausstellung „100 Jahre Erster Weltkrieg“ macht die neu bearbeitete "Sammlung Erster Weltkrieg" der Deutschen Nationalbibliothek sichtbar. Diese Sammlung wurde von der Vorgängerin der Nationalbibliothek, der Deutschen Bücherei, schwerpunktmäßig in den Jahren 1914 bis 1918 aufgebaut und sollte den literarischen Niederschlag des Krieges für die Nachwelt festhalten. Die virtuelle Ausstellung will nicht den Krieg ausstellen, sondern Mediengeschichte in Verbindung mit dem Krieg erfahrbar machen. Dabei wird stark Bezug auf die Deutsche Bücherei, ihre Sammel- und Ausstellungsaktivitäten sowie einzelne Mediengattungen und Medienwerke genommen. Auf diese Weise können Internetnutzer viele der digitalisierten Quellen der Leipziger Kriegssammlung erkunden. Dabei werden Informationen zu Kriegssammlungen ebenso geboten wie Erläuterungen zur Medienwelt im Krieg, insbesondere zur Rolle der Propaganda. In einer eigenen Rubrik kann man darüber hinaus von den 1915, 1916 und 1917 von der Deutschen Bücherei durchgeführten Kriegsausstellungen lesen und einige der damals präsentierten Exponate betrachten. Am Beispiel einzelner Drucksachen werden aber auch der Alltag an der Front und in der Heimat sowie die neue Dimension der Kriegspropaganda erfahrbar gemacht. Anhand dieser beiden Themen werden allen Interessierten in Bildungsvermittlung, Journalismus und Politik Beispiele an die Hand gegeben, wie sich die Quellen der Sammlung Erster Weltkrieg der Deutschen Nationalbibliothek als wertvolle Ergänzung und Illustration ihrer Arbeit verwenden lassen können.
Veröffentlicht durch
Technische Bereitstellung

Deutsche Nationalbibliothek: Frankfurt/Main, DE <http://www.dnb.de/>

Sprache

Land

Deutschland

Änderungen melden

Wenn Sie einen bestehenden Eintrag aktualisieren möchten: Loggen Sie sich in MEIN CLIO ein. Dort können Sie in der Rubrik WEB am Meldeformular - erreichbar über das +-Zeichen - vorhandene Einträge suchen und die Bearbeitungsrechte anfragen. Für weitere Fragen kontaktieren Sie die Clio-online Redaktion