Irish views on Old Austria and Austrian views on the Irish Question 1848-1918

Von

Lisa Ferris

Abstract zur Dissertation: "Diese Arbeit bezieht sich auf die letzten Jahre der österreichischen Monarchie und wie sie in The Cork Examiner, einer irischen Provinzzeitung, rezipiert wurde. Der Erste Weltkrieg markiert die primäre Zeitspanne dieser Studie und The Cork Examiner, erstmals 1841 in Erscheinung getreten, die zentrale Quelle der Informationssammlung dieser Dissertation. Die Arbeit untersucht die historischen Verknüpfungen zwischen Irland und Österreich bzw. Böhmen. Die Verbindungen waren ursprünglich religiöser/ militärischer Natur, später bildungsbedingt. Das Wirken der Tschechen aus der Sicht der Iren entspricht der Aufgabe dieser Studie: d.h. die Gemeinsamkeiten dieser beiden ehemaligen Kolonien, die kulturellen und folglich politischen Bestrebungen ihrer Völker, ihre Patrioten, die gleichzeitig Verräter der Übermacht darstellten, ihre Erfolge und Misserfolge, und wie sehr oder überhaupt sie sich gegenseitig beeinflussten. Trotz jahrhundertlanger Verbindungen, die auch durch familiäre Beziehungen der Adelsschicht entstanden sind, ergaben sich wenige Sympathien zwischen den Ländern, manchmal eher Negierung als Unterstützung der nationalen Bestrebungen. In der vorgegebenen Zeitspanne sollen sowohl die positiven als auch negativen Bilder der gegenseitigen Wertschätzung in ihrer historischen Dimension untersucht und gedeutet werden. Zusammenfassend darf gesagt werden, dass die geographische Distanz zwischen Irland und Böhmen die historischen und in folge die genealogischen Verbindungen untergraben hat und die Möglichkeiten einer beiderseitigen Unterstützung im nationalen Bestreben nach Unabhängigkeit versäumen ließ."
Veröffentlicht durch
Sprache

Deutsch

Land

Austria

Änderungen melden

Wenn Sie einen bestehenden Eintrag aktualisieren möchten: Loggen Sie sich in MEIN CLIO ein. Dort können Sie in der Rubrik WEB am Meldeformular - erreichbar über das +-Zeichen - vorhandene Einträge suchen und die Bearbeitungsrechte anfragen. Für weitere Fragen kontaktieren Sie die Clio-online Redaktion