Lyndon B. Johnsons triple war : der amerikanische Präsident, die Medien, die Öffentliche Meinung und der Krieg in Vietnam.

Von

Ebert, Martin

Dissertation von Martin Ebert (2004): "There has been a dramatic shift in public opinion“, sagte Lyndon B. JOHNSON am 22. März 1968. Wenige Tage später gab der am. Präsident sein Ausscheiden aus dem Präsidentschaftswahlkampf und eine Umorientierung der Vietnampolitik der USA bekannt. War die Öffentliche Meinung damit „the x-factor in the whole Vietnam equation“, wie in einem Memo an JOHNSONs Sicherheitsberater WALT ROSTOW behauptet und musste somit in den Worten Lesslie H. Gelbs das „essential domino“ des amerikanischen Engagements in Vietnam werden? Ausgehend von Ansätzen der Forschung zur Politischen Kommunikation, legt die vorliegende Arbeit eine systematische Analyse der Beziehung zwischen der JOHNSON-Administration, den Medien und der Öffentlichen Meinung während des Vietnamkriegs vor."
Veröffentlicht durch
Technische Bereitstellung

KOPS-Datenbank - Bibliothek der Universität Konstanz: Konstanz, DE <http://www.ub.uni-konstanz.de/kops/>

Sprache

Deutsch

Land

Deutschland

Änderungen melden

Wenn Sie einen bestehenden Eintrag aktualisieren möchten: Loggen Sie sich in MEIN CLIO ein. Dort können Sie in der Rubrik WEB am Meldeformular - erreichbar über das +-Zeichen - vorhandene Einträge suchen und die Bearbeitungsrechte anfragen. Für weitere Fragen kontaktieren Sie die Clio-online Redaktion