Entzauberte Geschichte. Max Weber und die Krise des Historismus.

Von

Hidas, Zoltán

Universität Erfurt, DE

Dissertation von Zoltán Hidas (2002): "Webers Werk entstand in einer Epoche des okzidentalen Denkens, die in jedem ihrer geistigen Bereiche vom Gedanken des Historischen durchdrungen war. Der Historismus wird als eine gesitige Bewegungsform verstanden, die sich das Ziel steckt, jedes Seiende auf seine individuelle Eigenart. d.h. Geschichtlichkeit hin zu betrachten. Damit handelt er sich unbeabsichtigt schwerwiegende theoretische sowie praktische Konsequenzen ein. Einerseits kommen die Fundamente der historischen Erkenntnis in Bewegung, andererseits tut sich die Geschichte vor den Augen des Menschen der Jahrhundertwende als eine alles relativierende Macht auf, die eine völlige Orientierungslosigkeit in bezug auf Gültigkeiten und Verbindlichkeiten zum Ergebnis hat. Webers Geschichtsauffassung ist in ihrem vollen Gewicht nur verständlich, wenn sie im Kontext des historischen Denkens und seiner sogenannten 'Krise' interpretiert werden. Weber ermisst alle möglichkeiten des Historismus sowie seiner Krise, von der Methodologie durch die Entstehungsbedingungen unserer Situation bis zu den existentiellen Möglichkeiten des darin lebenden Menschen. [...]"
Veröffentlicht durch
Technische Bereitstellung

Digitale Bibliothek Thüringen <http://www.db-thueringen.de/content/top/index.xml>

Sprache

Deutsch

Land

Deutschland

Änderungen melden

Wenn Sie einen bestehenden Eintrag aktualisieren möchten: Loggen Sie sich in MEIN CLIO ein. Dort können Sie in der Rubrik WEB am Meldeformular - erreichbar über das +-Zeichen - vorhandene Einträge suchen und die Bearbeitungsrechte anfragen. Für weitere Fragen kontaktieren Sie die Clio-online Redaktion