Prof. Dr. Peter Schöttler (Prof. Dr.)

Professor für Neuere Geschichte

Institut d'histoire du temps présent, Paris, und Friedrich Meinecke Institut, Berlin

CNRS, Paris, und Freie Universität Berlin

Forschung und Projekte

Derzeitige Position(en)

Honorarprofessor für Neuere Geschichte an der FU Berlin; Visiting Scholar, Max Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte; ehem. Forschungsdirektor am CNRS in Paris

Frühere Position(en)

1978-1987, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen;
1988-1989, Volkswagen-Stipendiat an der Maison des Sciences de l'Homme in Paris;
1989-2015, Forscher am Centre National de la Recherche Scientifique, Paris;
1990-1991, Fellow am Institute for Advanced Study, Princeton NJ;
1996-1997, Visiting Fellow am History-Department der Princeton University;
1997-2003, Projektleiter am Centre Marc Bloch in Berlin;
2004, Gastprofessor an der Universität Wien;
2011-2015, Gastforscher am Centre Marc Bloch in Berlin;
2008-, Visiting Scholar am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin.

Veröffentlichungen

Monographien (und Dissertation)

Die Entstehung der „Bourses du Travail”. Sozialpolitik und französischer Syndikalismus am Ende des 19. Jahrhunderts, Frankfurt-New York, Campus-Verlag, 1982; franz. Ausg. Naissance des Bourses du travail. Un appareil idéologique d´Etat à la fin du XIXe siècle, Paris, Presses Universitaires de France, 1985.
Die "Annales"-Historiker und die deutsche Geschichtswissenschaft, Tübingen, Mohr-Siebeck, 2015.
Du Rhin à la Manche. Frontières et relations franco-allemandes au XXe siècle, Tours, Presses Universitaires Francois Rabelais, 2017.
Das Max-Planck-Institut für Geschichte im historischen Kontext. Die Ära Heimpel, Berlin, Forschungsprogramm Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft, Preprint 2, 2017.

Herausgeberschaften und Editionen

(Hg.) Gareth Stedman Jones, Klassen, Politik und Sprache. Für eine theorieorientierte Sozialgeschichte, Münster, Verlag Westfälisches Dampfboot, 1988.
(Hg.) Lucie Varga, Zeitenwende. Mentalitätshistorische Studien 1936-1939, Frankfurt/Main, Suhrkamp-Verlag, 1991; franz. Ausg. Paris 1991.
(Hg.), Lucien Febvre, Der Rhein und seine Geschichte, Frankfurt-New York, Campus-Verlag, 1994; 3. rev. Aufl. 2006; franz. Ausg. Paris, 1997; ital., port. u. span. Übersetzung.
(Hg.), Lucien Febvre, Martin Luther, Frankfurt-New York, Campus-Verlag, 1996.
(Hg.), Geschichtsschreibung als Legitimationswissenschaft 1918-1945, Frankfurt/Main, Suhrkamp-Verlag, 1997; japan. Übers. 2001.
(Hg.), Lucien Febvre, Margarete von Navarra. Eine Königin der Renaissance zwischen Macht, Liebe und Religion, Frankfurt-New York, Campus-Verlag, 1998.
(Hg.), Marc Bloch - Historiker und Widerstandskämpfer, Frankfurt-New York, Campus-Verlag, 1999.
(Hg.), Marc Bloch, Aus der Werkstatt des Historikers. Zur Theorie und Praxis der Geschichtswissenschaft, Frankfurt-New York, Campus-Verlag, 2000.
(Hg.) Marc Bloch, Apologie der Geschichtswissenschaft oder Der Beruf des Historikers, Stuttgart, Klett-Cotta, 2002.
(Hg.), Georges Lefebvre, Napoleon, Stuttgart, Verlag Klett-Cotta, 2003.
(Hg.) Siegfried Kracauer, penseur de l’histoire, Paris/Laval, Editions de la Maison des Sciences de l’Homme, Presses de l’Université Laval, 2006 (zus. mit Philippe Despoix).
(Hg.) Marc Bloch et les crises du savoir, Berlin 2011 (zus. mit Hans-Jörg Rheinberger).
(Hg.) Fernand Braudel, Geschichte als Schlüssel zur Welt. Vorlesungen in deutscher Kriegsgefangenschaft 1941, Stuttgart 2013.