Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Forschungsabteilung Berlin

Institut für Zeitgeschichte

Finckensteinallee 85-87

DE

12205 Berlin

peters@ifz-muenchen.de

http://www.ifz-muenchen.de/das-institut/mitarbeiterinnen/ea/mitarbeiter/florian-peters/

030/843705-40

Forschung und Projekte

Aktuelle(s) Projekt(e)

Von Solidarnosc zur Schocktherapie. Ökonomisches Denken und Systemtransformation in Polen 1975-1995 (https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/317799707)

Frühere Position(en)

Studium der Osteuropäischen Geschichte, Politikwissenschaft und Germanistik an der Christian-Albrechts-Universität Kiel, Magister Artium 2008

Doktorand am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität Berlin sowie am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (assoziiert), Promotion 2014

seit 2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Post-Doc) in der Forschungsabteilung Berlin des Instituts für Zeitgeschichte

Veröffentlichungen

Monographien (und Dissertation)

Revolution der Erinnerung. Der Zweite Weltkrieg in der Geschichtskultur des spätsozialistischen Polen. (Kommunismus und Gesellschaft. 2). Berlin 2016.

Artikel

Rethinking History and Memory in the Transformation Era: How Solidarity's Struggle for History Shaped Recent Polish Conflicts over the Past. In: Alexander Drost u.a. (Hg.): Collapse of Memory – Memory of Collapse. Narrating Past, Presence and Future about Periods of Crisis. Köln 2019, S. 75-92.

Mitgliederpolitik und Parteistatistik. Zur Rekonstruktion der SED als Zahlenwerk. In: Michel Christian / Jens Gieseke / Florian Peters: Die SED als Mitgliederpartei. Dokumentation und Analyse. Berlin 2019, S. 23-59.

From "Rzeczywistość" to "Rondo". How a communist hard-liners' weekly discovered capitalism in the late 1980s. In: Media Biznes Kultura 2/2018, S. 99-113, online verfügbar unter http://www.ejournals.eu/MBK/2018/5-2018/art/12521/.

Roter Mohn statt Rotem Stern. "Entkommunisierung" der Geschichtskultur in der Ukraine. In: Osteuropa 3/2016, S. 59-77.

Życie codzienne pod okupacją w ujęciu mikrohistorycznym na przykładzie prywatnych fotografii niemieckiego urzędnika. In: Robert Traba / Katarzyna Woniak / Anna Wolff-Powęska (Hg.): "Fikcyjna rzeczywistość". Codzienność, światy przeżywane i pamięć niemieckiej okupacji w Polsce. Warszawa / Berlin 2016, S. 193-216.

mit Joanna Urbanek: Traditionen des Widerstands und des Warschauer Aufstands in der Oppositionsbewegung im spätsozialistischen Polen. In: Peter Hallama / Stephan Stach (Hg.): Gegengeschichte. Zweiter Weltkrieg und Holocaust im ostmitteleuropäischen Dissens. Leipzig 2015, S. 79-108.

Katyń in der polnischen Erinnerungskultur nach 1945. In: Anna Kaminsky (Hg.): Erinnerungsorte für die Opfer von Katyń. Leipzig 2013, S. 61-77.

Auschwitz oder Oświęcim? Nationale und transnationale Narrative über den Holocaust im spätsozialistischen Polen. In: ZeitRäume. Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung 2010, S. 137-145.

"Das große Abenteuer ihres Lebens." Geschichtsbilder und Symbolik der Armia Krajowa und des Warschauer Aufstands im polnischen "Zweiten Umlauf". Arbeitspapiere und Materialien der Forschungsstelle Osteuropa, Nr. 106. Bremen 2009, online verfügbar unter http://www.forschungsstelle.uni-bremen.de/UserFiles/file/06-Publikationen/Arbeitspapiere/fsoap106.pdf.

Herausgeberschaften und Editionen

mit Michel Christian und Jens Gieseke: Die SED als Mitgliederpartei. Dokumentation und Analyse. (Kommunismus und Gesellschaft. 9). Berlin 2019.

mit Rudolf Jaworski: Alltagsperspektiven im besetzten Warschau. Fotografien eines deutschen Postbeamten (1939-1944). / Perspektywy codzienności w okupowanej Warszawie. Fotografie niemieckiego urzędnika pocztowego (1939-1944). (Materialien zur Kunst, Kultur und Geschichte Ostmitteleuropas. 2). Marburg 2013.

Auch als Lizenzausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung (Schriftenreihe. 1421). Bonn 2014.