Dr. Sandra Mühlenberend

freie Wissenschaftlerin, Kuratorin, Autorin

Forschung und Projekte

Frühere Position(en)

2017-2020: Leitung des BMBF-Projektes "Körper und Malerei. Erschließung, Erforschung und Nutzung der Anatomischen Lehrsammlung und der Gemäldesammlung der Hochschule für Bildende Künste Dresden"
2016: freie Mitarbeit in der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Museum des Ortes
2014-2015: Forschungsauftrag der Hochschule für Bildende Künste Dresden zur Herkunft menschlicher Präparate in der Anatomischen Sammlung der Kunsthochschule (speziell NS-Zeit)
2008-2013: wissenschaftliche Mitarbeiterin der Sammlung des Deutschen Hygiene-Museums, Dresden
2006-2009: Initiatorin und Redakteurin des Magazins „hub zur Kunst“
2005-2008: Kunstvermittlerin mit eigener Agentur in Leipzig
2001-2003: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, Berlin (in der Forschungsgruppe „Leonardoeffekte“
2000-2001: wissenschaftliche Referentin des Sächsischen Industriemuseums Chemnitz
1999-2004: Promotion; Universität Kassel
1992-1998: Studium der Kunstwissenschaft, Mittlere/Neuere Geschichte, Psychologie an der Universität Kassel sowie an der Universität Urbino

Veröffentlichungen

Monographien (und Dissertation)

Surrogate der Natur. Die historische Anatomiesammlung der Kunstakademie Dresden, München 2007.

Artikel

AUSWAHL:

„Museums- und Lehrsammlungen an Kunsthochschulen“, in: Sammlungen an Kunsthochschulen. Speichern und Vermitteln, Hg. von Sandra Mühlenberend, erscheint Frühjahr 2020.

„Écorché. Ein Modellkonzept für Wissenschaft und Kunst“, in: Spiegel der Wirklichkeit – Anatomische und dermatologische Modelle, Hg. v. Sara Doll und Navena Widulin, Berlin 2019, S. 35-51.

„Teamarbeit. Einbeziehung aller Kräfte zur nachhaltigen Nutzung von Sammlungen“, in: Tagungsdokumentation „Knotenpunkte – Universitätssammlungen und ihre Netzwerke“, Hg. v. Vera Hierholzer und der Universität Mainz, 2019: https://wissenschaftliche-sammlungen.de/files/4315/5057

„Präparate unter Verdacht. Künstleranatomie zwischen 1933-1945 an der Hochschule für Bildende Künste Dresden“, in: Unmittelbarer Umgang mit menschlichen Überresten in Museen und Universitätssammlungen. Statements und Fallbeispiele, Hg. v. HfBK Dresden; Sandra Mühlenberend, Jakob Fuchs und Vera Marušic, Dresden 2019, S. 55-63: wissenschaftliche-sammlungen.de/files/1815/4469/5645/Unmittelbarer-Umgang-mit-menschlichen-berresten-in-Museen-und-Universittssammlungen.pdf

„Schwierigkeiten des Sammelns der Jetztzeit“, in: Perspektiven um Ausstellungen – Offen gefragt, Projekt des Instituts für Materielle Kultur an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, http://offengefragt.de/schwierigkeiten-des-sammelns-der-jetztzeit

„Anatomiemodelle im Werte- und Zeitenwandel. Lehrmittel am Deutschen Hygiene-Museum, in: Erkenne Dich selbst. Visuelle Gesundheitsaufklärung mit Wissensobjekten aus dem Deutschen Hygiene-Museum im 20. Jahrhundert, hrsg. v. Sybilla Nikolow, Dresden 2015.

"Muskelspiele. Écorchés 2.0", in: Unravelling the Body. Vesalius 1514 - 2014, hrsg. v. Museum Leuven, 2014.

"Referenzobjekte der Jetztzeit. 2000-2010. Ein Projekt des Deutschen Hygiene-Museums zum Sammeln in der Gegenwart", in: Musealisierung der Gegenwart, hrsg. v. Sophie Elpers und Anna Palm, Bielefeld 2014, S. 107 - 122.

"Medizinhistorische Sammlungen in Dresden", in: Dresdner Hefte 2013, S. 55-64.

"Skelettpräsentationen in Wissenschaft und Kunst", in: Objets d'art. Ring zur Skulptur, Katalog hrsg. v. Raimund Stecker und Lehmbruck Museum, Duisburg, S. 134-149.

"Wachsmoulagen. Orte ihrer Etablierung", in: Bildwelten des Wissens. Kunsthistorisches Jahrbuch für Bildkritik, Bd. 9,1, S. 75-84.

"1000 000 Augenblicke. Fotosammlungen in Leipzig", in: Ausst.-Kat. Leipzig Fotografie seit 1839, Leipzig, S. 338-350.

"Wachsmoulagen zwischen Wissenschaft und Ausstellung", in: Wachsmoulagen vom Aussterben bedroht, Sammlungsband 4 DHMD, S. 27-39 sowie Katalog S. 83-139.

"Anatomie in der Kunst", in: Ausst.-Kat. Gotha geht unter die Haut, S. 37-59.

Lemmata: Action Painting / Body Art, in: Lexikon Avantgarde und Moderne, hrsg. v. Hubert van der Berg und Walter Fähnders, Stuttgart.
"Perlen vor die Schrankwand". Die Neupräsentation der Tierplastiken von August Gaul im Museum der Bildenden Künste Leipzig, in: hub zur Kunst 4 (2008), S. 38-41.

"Seit Leipzig. Malerei und Grafik", in: Ausst.-Kat. Seit Leipzig. Malerei und Grafik, Wittenhagen 2007, S. 2-4.

"Hans Hartung. Konzeption des Gestischen", in: hub zur Kunst 3 (2007), S. 48-51.

"Fotosammlungen in Leipzig III", in: hub zur Kunst 3 (2007), S. 40-45.
"Fotosammlungen in Leipzig II", in: hub zur Kunst 2 (2007), S. 35-39.

Bildbefragung „Doris Ziegler. Senioren 1“, in: hub zur Kunst 2 (2007), S. 54-57.

Lemmata: Gesamtkunstwerk / Künstlichkeit / Konzeptkunst, in: Metzler Lexikon Literatur, hrsg. v. Burdorf/Fasbender/Moennighoff, Stuttgart 2007.

"Skelettpräsentationen in Wissenschaft und Kunst", in: Zum Sterben schön! Alter, Totentanz und Sterbekunst von 1500 bis heute, Aufsatzband zur Ausstellung im Museum Schnütgen, Köln, Regensburg 2006, S. 197-204.

"Natürliche Skelette im Gestus antiker Kunstwerke. Die anatomische Suche nach Vollendung", in: Schönheit. Vorstellungen in Kunst, Medien und Alltagskultur, hrsg. v. Lydia Haustein und Petra Stegmann, Göttingen 2006, S. 242-256.

"Fotosammlungen in Leipzig", in: hub zur Kunst 1 (2006), S. 16-21.

Paule Hammers Hautbilder, in: hub zur Kunst 1 (2006), S. 53-57.

"Künstlerausbildung im 18. Jahrhundert: Antikenstudium und anatomische Modelle an Kunstakademien", in: Ausst.-Kat. Kunst und Aufklärung, Stendal, Ruhpolding 2005, S. 71-74.

"Der Viertelstundenakt", in: Ausst.-Kat. Die Künstlergruppe Brücke. 1904-1911, Köln 2001, S. S. 278-289.

Herausgeberschaften und Editionen

Sammlungen an Kunsthochschulen. Speichern und Vermitteln, erscheint Frühjahr 2020.

Handreichung "menschliche Überreste im Depot. Empfehlungen für Betreuer und Nutrzer, 2020 (mit Jakob Fuchs, Diana Gabler, Michael Markert); https://wissenschaftliche-sammlungen.de/files/3515/7987/3438/Menschliche_berreste_im_Depot.pdf

Unmittelbarer Umgang mit menschlichen Überresten in Museen und Universitätssammlungen. Statements und Fallbeispiele, Dresden 2018 ( mit Jakob Fuchs und Vera Marušic): wissenschaftliche-sammlungen.de/files/1815/4469/5645/Unmittelbarer-Umgang-mit-menschlichen-berresten-in-Museen-und-Universittssammlungen.pdf.

Handreichung zur Bestands- und Zustandserfassung von Gemälden sowie konservatorische Erstmaßnahmen in universitären Sammlungen, 2018 (mit Ivo Mohrmann, Jakob Fuchs, Kathleen Rosenthal, Simone Fugger von dem Rech, Christoph Herm, Esther Rapoport, Annemarie Huhn): https://wissenschaftliche-sammlungen.de/files/6515/1973/9498/Handreichung_BMBF-Projekt_Gemldeerfassung.pdf.

Empfehlungen zum Erhalt von Wachsmoulagen in Hochschulen, Kliniken, Sammlungen und Museen, 2010 (u.a. mit Johanna Lang und Thomas Schnalke): https://wissenschaftliche-sammlungen.de/files/8113/7285/7292/Empfehlungen_Wachsmoulagen_2010.pdf.

Körper in Wachs. Moulagen in Forschung und Restaurierung, Dresden 2010 ( zusammen mit Johanna Lang und Susanne Roeßiger).

Forschungsinteressen und Arbeitsgebiete

Kunst und Anatomie, Körpergeschichte des 19. und 20. Jahrunderts, Sammlungs- und Museumsgeschichte sowie Sammlungsstrategien, Provenienzforschung