Prof. Dr. Andreas Bendlin (Prof. Dr.)

Department of Classics

University of Toronto

Forschung und Projekte

Derzeitige Position(en)

Associate Professor

Aktuelle(s) Projekt(e)

"Religious pluralism in late Republican and early Imperial Rome": The project investigates the pragmatics and semantics of religious pluralism in the city of Rome. Its aim is not so much the reconstruction of "Roman religion" as the exploration of the actual religious practices, and the means of cohabitation and conflict in a metropolis of about 1,000,000 inhabitants of diverse ethnic, cultural and social backgrounds.

Frühere Position(en)

1996-1999: Junior Research Fellow, Brasenose College, University of Oxford
1999-2005: Wissenschaftlicher Assistent (C1), Lehrstuhl für Vergleichende Religionswissenschaft, Universität Erfurt

Veröffentlichungen

Monographien (und Dissertation)

Artikel

On the uses and disadvantages of divination. Oracles and their literary representations in the time of the Second Sophistic, in: J. A. North, S. R. F. Price (eds), The religious history of the Roman empire. Pagans, Jews, and Christians, Oxford 2011, pp. 175-250.
Associations, funerals, sociality, and Roman law. The collegium of Diana and Antinous in Lanuvium (CIL 14.2112) reconsidered, in: M. Öhler (ed.), Aposteldekret und antikes Vereinswesen. Gemeinschaft und ihre Ordnung (WUNT I 280, Tübingen 2011), S. 207-296.
Nicht der Eine, nicht die Vielen: Zur Pragmatik religiösen Verhaltens in einer polytheistischen Gesellschaft am Beispiel Roms. In: R. G. Kratz, H. Spieckermann (ed.), Götterbilder – Gottesbilder – Weltbilder. Polytheismus und Monotheismus in der Welt der Antike. Vol. II: Griechenland und Rom, Judentum, Christentum und Islam (Mohr Siebeck: Tübingen 2006), 279-311.
'Eine wenig Sinn für Religiosität verratende Betrachtungsweise': Emotion und Orient in der römischen Religionsgeschichtsschreibung der Moderne, Archiv für Religionsgeschichte 8 (2006), 227-256.
Eine Zusammenkunft um der religio willen ist erlaubt ...? Zu den politischen und rechtlichen Konstruktionen von (religiöser) Vergemeinschaftung in der römischen Kaiserzeit. In: H. G. Kippenberg, G. Folke Schuppert (eds), Die verrechtlichte Religion: Der Öffentlichkeitsstatus von Religionsgemeinschaften (Tübingen 2005), 65-107.
Gemeinschaft, Öffentlichkeit und Identität: Forschungsgeschichtliche Anmerkungen zu den Mustern sozialer Ordnung in Rom. In: U. Egelhaaf-Gaiser, A. Schäfer (eds), Religiöse Vereine in der römischen Antike. Untersuchungen zu Organisation, Ritual und Raumordnung (Tübingen 2002), 9-40.
Looking beyond the civic compromise: religious pluralism in Late Republican Rome, in: E. Bispham, C. Smith (eds), Religion in archaic and republican Rome: evidence and experience (Edinburgh 2000), 115-135, 167-171.
Peripheral centres - central peripheries: religious communication in the Roman Empire. In: H. Cancik & J. Rüpke (eds), Römische Reichsreligion und Provinzialreligion (Tübingen 1997), 35-68.

Herausgeberschaften und Editionen

(with J. Rüpke) Römische Religion im historischen Wandel: Diskursentwicklung von Plautus bis Ovid (Stuttgart 2009)
(with C. Bonnet) Les „religiones orientales“: approches historiographiques. In: Archiv für Religionsgeschichte 8 (2006), 149-242.

Forschungsinteressen und Arbeitsgebiete

Roman History; Roman Religion; Religion in the Roman Empire