Institutionelle Förderer

Institutionelle Förderer

Bayerische Staatsbibliothek, München

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung, Berlin

Böhlau Verlag GmbH & Cie, Köln

Campus Verlag GmbH, Frankfurt am Main

Franz Steiner Verlag GmbH, Stuttgart

Friedrich-Ebert-Stiftung, Archiv der sozialen Demokratie, Bonn

Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO), Leipzig

Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung, Braunschweig

Gerda Henkel Stiftung, Düsseldorf

Hamburger Edition, Verlag des Hamburger Instituts für Sozialforschung

Historische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, München

Historisches Institut, FernUniversität in Hagen

Historisches Institut, Universität der Bundeswehr München

Historisches Institut, Universität Mannheim

Historisches Institut, Universität Paderborn

Historisches Seminar, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Historisches Seminar, Johann Wolfgang Goethe-Universität

Historisches Seminar, Leibniz Universität Hannover

Historisches Seminar, Universität Luzern

Historisches Seminar, Universität Siegen

Historisches Seminar, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

IFK - Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften, Wien

IGK Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive, Humboldt-Universität zu Berlin

infoclio.ch, Fachportal für die Geschichtswissenschaften der Schweiz, Bern

Institut für Geschichte der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät, Universität Wien

Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung

Institut für Geschichte, Eidgenössische Hochschule Zürich

Institut für Geschichte, Universität Graz

Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

Institut für Kulturwissenschaften, Universität Leipzig

Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V., Dresden

Institut für schleswig-holsteinische Zeit- und Regionalgeschichte, Universität Flensburg

Institut für Zeitgeschichte, München-Berlin

Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Karl-Lamprecht-Gesellschaft Leipzig e.V.

Klartext Verlag. Jakob Funke Medien Beteiligungs GmbH & Co. KG, Essen

Leibniz Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz

Max Weber Stiftung - Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland, Bonn

Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt am Main

Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen

Peter Lang GmbH - Internationaler Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main

Philipp Reclam jun. Verlag GmbH, Ditzingen

Seminar für Alte Geschichte, Universität Heidelberg

Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Stiftung Deutsches Hygiene-Museum, Dresden

Stiftung Hamburger Institut für Sozialforschung

Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen

Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V.

Verlag C.H. Beck, München

Verlag Ferdinand Schöningh GmbH & Co. KG, Paderborn

Verlag Vittorio Klostermann GmbH, Frankfurt am Main

Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster

Wallstein Verlag, Göttingen

Waxmann Verlag GmbH, Münster

Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam e.V., Potsdam


Editionsprogramm »Fraktionen im Deutschen Bundestag 1949–1990«
BeschreibungIm März 2017 hat die Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien (KGParl) im Rahmen des vom Deutschen Bundestag geförderten Editionsprogramms »Fraktionen im Deutschen Bundestag 1949–1990« begonnen, mit den historischen Sitzungsprotokollen der Fraktionen im Deutschen Bundestag einen einzigartigen Quellenbestand zur Geschichte des Parlamentarismus und der parlamentarischen Kultur in der Bundesrepublik Deutschland für Forschung und Öffentlichkeit online bereitzustellen. Derzeit sind unter bereits fast 400 Sitzungsprotokolle der CDU/CSU- und SPD-Fraktion sowie der CSU-Landesgruppe aus der 6. Wahlperiode des Deutschen Bundestages (1969–1972) abrufbar. Diese werden schrittweise um die Sitzungsprotokolle der Fraktionen von CDU/CSU, SPD, FDP und der CSU-Landesgruppe aus der Zeit von 1949 bis 1969 ergänzt. Weitere Veröffentlichungen für die Zeit ab 1972 sind in Vorbereitung. Die Protokolle der Bundestagsfraktionen von 1949 bis zum Ende der »alten« Bundesrepublik 1990 sind als Ensemble eine herausragende Quelle der Parlamentarismus- und Parteiengeschichte. In ihrer zeitlichen Spannweite dokumentieren sie in parteipolitisch differenzierter Binnensicht auf einzigartige Weise die Funktion eines modernen Parlaments mit seinen thematischen Aushandlungs- und Entscheidungsprozessen. Mit der Online-Veröffentlichung durch die KGParl wird für Historiker/-innen, Politik- und Sozialwissenschaftler/-innen eine unverzichtbare empirische Basis für eine Vielzahl wissenschaftlicher Fragestellungen zur Verfügung gestellt.
URLhttp://fraktionsprotokolle.de
HerausgeberKommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien e.V. (KGParl), Berlin DE: <http://http://www.kgparl.de/>
LandDeutschland
SpracheDeutsch
Überprüft29.03.2017
 Zusatzinformationen
DatenquelleClio-online
Unique Identifierhttp://www.clio-online.de/web=28049
 Institutionsdaten
TitelKommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien
Postleitzahl10117
StadtBerlin
StraßeSchiffbauerdamm 17
Email
Telefon0228 / 604830
Fax0228 / 6048323
LeitungPräsident Prof. Dr. Andreas Wirsching, Generalsekretär Prof. Dr. Andreas Schulz
Mitarbeiterwissenschaftliche Mitarbeiter: Dr. Andreas Biefang, Dr. Helge Heidemeyer, Dr. Wolfgang Hölscher, Dr. Volker Stalmann, Benedikt Wintgens, M.A., Dr. Joachim Wintzer, Dr. Andreas Zellhuber
GeschichteGegründet 1951.
PublikationenEditionen und Dokumentationen: Quellen zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien (mehrere Reihen), Quellen zur Geschichte der Rätebewegung in Deutschland 1918/19, Dokumente und Texte, Photodokumente zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien; Reihen: Handbuch der Geschichte des deutschen Parlamentarismus, Bibliographien zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien
Organisation"Die Parlamentarismus-Kommission, seit 1965 in das Vereinsregister eingetragen, ist kein parlamentarisches Gremium. Persönlichkeiten der Wissenschaft und des öffentlichen Lebens gehören ihr als Mitglieder an. Wie bereits unter den Gründern – unter ihnen Theodor Eschenburg und Fritz Fischer – sind verschiedene Fachrichtungen vertreten: Historiker, Politikwissenschaftler, Staatsrechtler, Soziologen und Archivare. Der Deutsche Bundestag, die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Volkswagen-Stiftung, die Fritz Thyssen Stiftung und die Gerda Henkel Stiftung förderten und fördern einzelne Forschungsschwerpunkte." Die Parlamentarismus-Kommission wird seit 2005 durch den Deutschen Bundestag und nicht mehr vom Land Nordrhein-Westfalen institutionell gefördert.


 


 
Redaktion: . Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen bei Clio-online. (C) Clio-online 2002-2017.