Institutionelle Förderer

Institutionelle Förderer

 

Bayerische Staatsbibliothek, München

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung, Berlin

Böhlau Verlag GmbH & Cie, Köln

Campus Verlag GmbH, Frankfurt am Main

Franz Steiner Verlag GmbH, Stuttgart

Friedrich-Ebert-Stiftung, Archiv der sozialen Demokratie, Bonn

Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung, Braunschweig

Gerda Henkel Stiftung, Düsseldorf

Hamburger Edition, Verlag des Hamburger Instituts für Sozialforschung

Historische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, München

Historisches Institut, FernUniversität in Hagen

Historisches Institut, Universität der Bundeswehr München

Historisches Institut, Universität Mannheim

Historisches Institut, Universität Paderborn

Historisches Seminar, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Historisches Seminar, Johann Wolfgang Goethe-Universität

Historisches Seminar, Leibniz Universität Hannover

Historisches Seminar, Universität Luzern

Historisches Seminar, Universität Siegen

Historisches Seminar, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

IFK - Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften, Wien

IGK Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive, Humboldt-Universität zu Berlin

infoclio.ch, Fachportal für die Geschichtswissenschaften der Schweiz, Bern

Institut für Geschichte der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät, Universität Wien

Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung

Institut für Geschichte, Eidgenössische Hochschule Zürich

Institut für Geschichte, Universität Graz

Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

Institut für Kulturwissenschaften, Universität Leipzig

Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V., Dresden

Institut für schleswig-holsteinische Zeit- und Regionalgeschichte, Universität Flensburg

Institut für Zeitgeschichte, München-Berlin

Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Karl-Lamprecht-Gesellschaft Leipzig e.V.

Klartext Verlag. Jakob Funke Medien Beteiligungs GmbH & Co. KG, Essen

Leibniz Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz

Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) e.V.

Max Weber Stiftung - Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland, Bonn

Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt am Main

Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen

Peter Lang GmbH - Internationaler Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main

Philipp Reclam jun. Verlag GmbH, Ditzingen

Seminar für Alte Geschichte, Universität Heidelberg

Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Stiftung Deutsches Hygiene-Museum, Dresden

Stiftung Hamburger Institut für Sozialforschung

Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen

Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V.

Verlag C.H. Beck, München

Verlag Ferdinand Schöningh GmbH & Co. KG, Paderborn

Verlag Vittorio Klostermann GmbH, Frankfurt am Main

Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster

Wallstein Verlag, Göttingen

Waxmann Verlag GmbH, Münster

Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam e.V., Potsdam

Bibliotheken

 Bibliothek am Guisanplatz (ehemals Eidgenössische Militärbibliothek)
URLwww.guisanplatz.ch
StraßePapiermühlestrasse 21 A
Postleitzahl3003
StadtBern
LandCH
Telefon031 / 3245099
Fax031 / 3245093
LeitungDr. Stüssi-Lauterburg, Jürg, Tel.: 031 / 3245096
Geschichte"Die Eidgenössische Militärbibliothek EMB wurde 1848 auf Betreiben von General Henri Dufour (1787-1875) gegründet. Die Aufgabe der Bibliothek bestand zunächst im Sammeln von militärischen und militärhistorischen Dokumenten in den Bereichen Kriegslehre, Kriegsgeschichte, Waffentechnik und Organisation der Armeen. Die Bibliotheksgründung stand zudem im Zusammenhang mit der Aufhebung der Fremden Dienste, ging doch damit eine für die Ausgestaltung und Entwicklung des schweizerischen Wehrwesens wichtige Quelle direkter Kriegserfahrung verloren. Heute ist die Bibliothek am Guisanplatz BiG, wie die Institution nach der Zusammenlegung der EMB mit den zivilen Bundesbibliotheken im Raum Bern seit 2007 neu heisst, nicht mehr im Bundeshaus Ost angesiedelt, sondern im eigens für sie umgebauten ehemaligen Zeughaus am Guisanplatz in Bern. Die BiG versteht sich nach wie vor als Kompetenzzentrum für militärische Fachliteratur und Dokumentation sowie für Militärgeschichte. Daneben haben aber auch die zivilen Bereiche und Themenkreise eine zentrale Bedeutung erlangt wie zum Beispiel Bevölkerungsschutz, Architektur, Wirtschaft oder Recht. Zu den Kunden der BiG, die öffentlich zugänglich ist, gehören Bundesangestellte, Armeeangehörige, auf Grund ihres internationalen Renommés aber auch Privatpersonen aus dem In- und Ausland. Der Gestamtbestand beträgt rund 550‘000 Bücher sowie etwa 5‘600 Zeitschriftentitel."
Publikationeneigene Schriftreihe (bisher 46 Bände), zuletzt: Die Limmat. Eine militärhistorische Betrachtung.
OrganisationAusleihbedingungen: Magazinbibliothek, Ausleihe für einen Monat (Verlängerungen möglich); Die Bibliothek bedient Offiziere und Unteroffiziere der Schweizer Armee und Dienststellen von Bund und Kantonen. Sie steht auch für wissenschaftliche und journalistische Arbeiten zur Verfügung
Forschung"Militärgeschichte; Militärwissenschaften; Bestände:
Militaria aller Art (Schweiz und Ausland) mit Schwergewichten Militärgeschichte, Ausbildung und Führung, Taktik, Gegenwartsprobleme und Sicherheitspolitik."
Deutsche SchlagwörterMilitär, Militärgeschichte, Militärtheorien, Militärwissenschaft, Kriege, Kriegsplanungen, Sicherheitspolitik
Unique Identifierhttp://www.clio-online.de/institutionen=12173

 
Webangebote dieser Einrichtung


 
 
"Die 1848 gegründete Eidgenössische Militärbibliothek EMB wurde am 27. 10. 2007 ......
 
 
 
"Mit viel historischem Verständnis und mit grosser Energie sammelte der Toggenbu......
 
 
 
Die Militärpostkartensammlung beinhaltet 1000 Karten aus dem 19. und 20. Jahrhun......
 

 
Redaktion: . Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen bei Clio-online. (C) Clio-online 2002-2017.