Institutionelle Förderer

Institutionelle Förderer

Bayerische Staatsbibliothek, München

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung, Berlin

Böhlau Verlag GmbH & Cie, Köln

Campus Verlag GmbH, Frankfurt am Main

Franz Steiner Verlag GmbH, Stuttgart

Friedrich-Ebert-Stiftung, Archiv der sozialen Demokratie, Bonn

Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO), Leipzig

Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung, Braunschweig

Gerda Henkel Stiftung, Düsseldorf

Hamburger Edition, Verlag des Hamburger Instituts für Sozialforschung

Historische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, München

Historisches Institut, FernUniversität in Hagen

Historisches Institut, Universität der Bundeswehr München

Historisches Institut, Universität Mannheim

Historisches Institut, Universität Paderborn

Historisches Seminar, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Historisches Seminar, Johann Wolfgang Goethe-Universität

Historisches Seminar, Leibniz Universität Hannover

Historisches Seminar, Universität Luzern

Historisches Seminar, Universität Siegen

Historisches Seminar, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

IFK - Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften, Wien

IGK Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive, Humboldt-Universität zu Berlin

infoclio.ch, Fachportal für die Geschichtswissenschaften der Schweiz, Bern

Institut für Geschichte der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät, Universität Wien

Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung

Institut für Geschichte, Eidgenössische Hochschule Zürich

Institut für Geschichte, Universität Graz

Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

Institut für Kulturwissenschaften, Universität Leipzig

Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V., Dresden

Institut für schleswig-holsteinische Zeit- und Regionalgeschichte, Universität Flensburg

Institut für Zeitgeschichte, München-Berlin

Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Karl-Lamprecht-Gesellschaft Leipzig e.V.

Klartext Verlag. Jakob Funke Medien Beteiligungs GmbH & Co. KG, Essen

Leibniz Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz

Max Weber Stiftung - Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland, Bonn

Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt am Main

Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen

Peter Lang GmbH - Internationaler Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main

Philipp Reclam jun. Verlag GmbH, Ditzingen

Seminar für Alte Geschichte, Universität Heidelberg

Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Stiftung Deutsches Hygiene-Museum, Dresden

Stiftung Hamburger Institut für Sozialforschung

Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen

Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V.

Verlag C.H. Beck, München

Verlag Ferdinand Schöningh GmbH & Co. KG, Paderborn

Verlag Vittorio Klostermann GmbH, Frankfurt am Main

Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster

Wallstein Verlag, Göttingen

Waxmann Verlag GmbH, Münster

Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam e.V., Potsdam

H-Soz-u-Kult

H-Soz-u-Kult - Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften

H-Soz-u-Kult ist ein moderiertes Informations- und Kommunikationsnetzwerk für professionell tätige Historikerinnen und Historiker. Seit 1996 hat sich H-Soz-u-Kult zu einem zentralen Angebot der historischen Fachinformation im deutschsprachigen Raum entwickelt, das im April 2002 von mehr als 5400 angemeldeten Teilnehmern an fast allen geschichtswissenschaftlichen Einrichtungen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz genutzt wird. Nach einer Anmeldung bei H-Soz-u-Kult erhalten die Mitglieder täglich per E-Mail aktuelle Beiträge aus dem wissenschaftlichen Geschehen. Zugleich können Sie selber fachrelevante Informationen aus ihrer laufenden Arbeit über die Mailingliste publizieren.

Rezensionen: Zentral für die historische Fachinformation

H-Soz-u-Kult publiziert pro Jahr zwischen 500 und 600 Besprechungen von fachlich relevanten Veröffentlichungen (Monographien, CD-ROMs, Ausstellungen, Quellensammlungen). Per E-Mail erreichen die Rezensionen täglich mehr Leser, als Beiträge in fachlich vergleichbaren Printmedien. Die Rezensionen werden außerdem in der H-Soz-u-Kult Webpräsentation und zentral auf dem internationalen H-Net Server publiziert und langfristig archiviert. Sie bleiben damit einer weltweiten Öffentlichkeit kostenlos zugänglich.

Bei der Auswahl der Bücher berücksichtigt die Redaktion aktuelle Publikationen, die nicht älter als ein Jahr sind. Neuerscheinungen werden beim Verlag erst angefordert, wenn für das jeweilige Buch ein sachkundiger Wissenschaftler als Rezensent gewonnen werden konnte. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die Buchbesprechungen einen dauerhaft hohen fachlichen Standard aufweisen.

Zeitschriften: Aktuelle Inhaltsverzeichnisse von Fachperiodika

Inzwischen weist H-Soz-u-Kult regelmäßig die Inhaltsverzeichnisse von über 100 Periodika mit historischem Fokus nach. Einige Zeitschriften stellen überdies auch Abstracts der Artikel oder Editorials zur Verfügung.

Termine: Bekanntgabe wissenschaftlicher Veranstaltungen

Alle an die Redaktion geschickten Veranstaltungstermine werden in einem zentralen, chronologisch und systematisch sortierten Terminkalender aufgenommen. Angaben über demnächst geplante oder vergangene Workshops, Tagungen, Symposien und Konferenzen können hier abgerufen und über eine Suchmaschine recherchiert werden. Dem "Call for Papers" (CFP) folgt oft die überarbeitete und um die neuen Beiträger ergänzte Konferenzankündigung. Nach Abschluss der Veranstaltung wird ein pointierter Tagungsbericht veröffentlicht, der - verknüpft mit den vorherigen Ankündigungen - ein kleines Forschungsnetzwerk transparent werden lassen kann.

Forum: Eine Plattform für Anfragen und Diskussionen

Die Mailingliste bietet ein schnelles und einfaches Forum zur Vorstellung von Projekten und zur Diskussion von Forschungsergebnissen, woraus sich häufig fachliche und wissenschaftspolitische Debatten unter den Teilnehmern entwickeln. Zudem eröffnen fachliche Anfragen einen Weg, im Zuge einer geplanten Publikation, einer Konferenzvorbereitung oder der Konzeption eines Forschungsprojekts, genau die richtigen Experten ausfindig zu machen.

Chancen: Stellenausschreibungen, Stipendien und Unterkünfte

Das Betätigungsfeld von Historikerinnen und Historikern wird vielfältiger und internationaler. H-Soz-u-Kult kommt dem Bedürfnis nach schneller Übersicht über gegebene Forschungs- und Arbeitsmöglichkeiten mit der laufenden Ankündigung von Stipendienausschreibungen, Stellenangeboten und wissenschaftlichen Förderprogrammen entgegen. Darüber hinaus erleichtert das Netzwerk die praktische Forschungstätigkeit durch die Veröffentlichung von Wohnungsangeboten und Wohnungsgesuchen für zeitlich begrenzte Studien- und Forschungsaufenthalte.http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/
Redaktion: . Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen bei Clio-online. (C) Clio-online 2002-2016.